Der Trend zum Zweitjob

0 Comments

Gestern habe ich schon einiges zum Thema „arbeiten zuhause“ geschrieben.

Es ist kein Geheimnis, dass der Trend zum Zweitjob weiter anhält. Zumal in vielen Regionen unseres schönen Heimatlandes der Erstjob nicht mehr ausreicht um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Aber das ist nicht der alleinige Grund. Immer Menschen suchen nach einer Möglichkeit, sich ein zweites Standbein aufzubauen, weil sie sich eben mehr als nur den Lebensunterhalt leisten können möchten. Weil sie Wünsche und Träume haben, die sie gerne realisieren möchten. Weil sie nicht mehr nur von einem Arbeitgeber abhängig sein wollen, bezüglich ihrer Erfolgs- und Karrierechancen.

Ein Zweitjob kann diese Pläne beträchtlich voranbringen. Insbesondere, wenn der Job die Möglichkeit bietet wirkliche finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen. Dieses Einkommensmodell ist ganz besonders interessant für junge Leute und Familien. Aber natürlich auch für jeden Anderen, der Ambitionen in diese Richtung hat.

Es ist sicher von großem Vorteil, wenn man dieses Einkommen von zu Hause mit flexiblen Arbeitszeiten und selbstbestimmten Tempo erzielen kann. Damit bleibt der Freiraum, die nötige Zeit mit der Familie zu verbringen und darüber hinaus, auch dann im Notfall als Ansprechpartner da zu sein, wenn eigentlich „Arbeitszeit“ ist.

Selbstverständlich gilt auch beim Zweitjob von zu Hause aus, ohne Fleiß kein Preis und ohne gutes Timemanagement kann einem die Zeit davon laufen, der Erfolg muss geplant werden und die Selbstdisziplin ist eine große Herausforderung.

Aber stellt Euch vor, bei entsprechendem persönlichem Einsatz ist es durchaus möglich, sein Einkommen durch den Zweitjob zu verdoppeln, verdreifachen, vervielfachen. Und dann stellt Euch vor, was dann alles machbar wäre!!!

 

 

  

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit diesem Thema. Ich bin beruflich stark eingebunden, oft 10 - 12 Stunden unterwegs. Dazu kommt, dass es häufig bedeutet, den ganzen Tag mit dem Auto unterwegs zu sein. Mein Job ist im sozialen Bereich angesiedelt und ich werde täglich mit den Sorgen und Problemen meiner Klienten konfrontiert. Mittlerweile habe ich die „50“ auch schon überschritten und ich fühle mich des Öfteren regelrecht ausgelaugt, wenn ich dann am Abend nach Hause komme.

Es gibt viele Menschen, die arbeiten zuhause, sind daher für die Familie präsent, nicht gezwungen, täglich früh in die Firma zu fahren, können die Zeit flexibel einteilen, wann sie sich dem Job widmen.

Diese Möglichkeit, reizt mich sehr, aber hat auch so ihre Tücken.

Schnell wird von der Familie, dem Partner, anderen nahestehenden Personen die Zeit des von zu Hause Arbeitenden verplant. Mach mal eben diese oder jenes, fahre hier oder dort hin, nimm doch mal die Kinder… – Du bist doch zu Hause. So birgt „arbeiten zuhause“ also auch seine Tücken.

Auch sollte man nicht unterschätzen, dass dieses Arbeitsmodell ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Eigenorganisation erfordert. Die Arbeitszeiten legt man selbst fest, die Kommunikation mit Mitarbeitern ist stark eingeschränkt, Teamwork findet so gut wie nicht statt.

Wenn also jemand dieses Modell als Flucht aus dem Stress und der Verantwortung nutzen will, sehe ich das schon eher bedenklich.

Arbeiten zuhause bedeutet für mich in aller erster Linie die Freiheit, die Arbeitszeiten flexibel bestimmen zu können, den Belangen der Familie besser gerecht werden zu können, mir die notwendigen Freiräume, in denen ich Zeit für mich persönlich habe besser organisieren zu können. Ich betrachte dieses Modell als Chance für mich, meinen sehr stressigen Hauptjob  um einiges „runterfahren“ zu können. Mir von zu Hause ein Zusatzeinkommen aufzubauen und damit entspannter in die Zukunft blicken zu können.

Ich bin glücklich darüber als Frau mit 50+ diese Chance zu haben. Und auch weiterhin ein Einkommen aufbauen zu können, das mir Angst vor dem „Alter“ nimmt.

Was ist Glück?

1 Comment

heute sah ich die Werbung mit Dr. Eckard von Hirschhausen, in der es um die Frage des Glücklichsein geht und hörte dieser Tage auch, das dies eine Kampange der öffentlich rechtlichen Sender in TV und Radio ist. Einer der Mit-Iniziatoren meinte, er hoffe, dass diese Aktion dazu führen könne, die Menschen in Deutschland ein wenig zufriedener zu werden, wenn sie sich mit diesem Thema aktiv auseinander setzten.

Nun ja, es ist schon wichtig, sich von Zeit zu Zeit zu fragen, was bedeutet für mich "Glück"- glücklich sein? Da hat jeder so seine eigenen Vorstellungen.

Für mich bedeutet Glück vieles, aber vor allem Sicherheit. Für mich, meine Familie, meine guten Freunde. Es bedeutet Gesundheit, Selbstbestimmung, finanzielle Absicherung. Es bedeutet Anerkennung, Erfolg beruflich wie privat.

Vor nicht allzulanger Zeit wurde ich gefragt, was würdest Du Dir als erstes wünschen, wenn Dein Jahreseinkommen Dein Monatseinkommen wäre?

Glaubt es mir, ich hatte keine Antwort. Ich hab sie auch heute noch nicht 100%ig, aber ich habe mich gedanklich auf den Weg gemacht. Aber ich weiß, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe, meine Visionen werden konkreter und großartiger und damit meine Ziele konkreter. Das Fundament meiner Zukunft ist da und jetzt wird kontinuierlich aufgebaut. Den Zeitrahmen und die Etappen legt jeder selbst für sich fest und das Glücksgefühl, wenn wieder eine Etappe erreicht ist... nun ja - probiert es selbst...

Schafft Euch Eure eigenen Visionen, sucht einen Weg, diese zu verwirklichen und dann plant, wie Ihr vorgehen wollt und setzt Euch einen Zeitrahmen. Ich werde berichten, wie es mir auf meinem Weg ergeht und meine Erfahrungen mit Euch teilen.

Das Internet ist ein wichtiges Instrument für mich und ich bin glücklich, das ich diese Möglichkeit gefunden habe. Also bis morgen.

Der Download ist kostenlos aber bestimmt nicht umsonst!!!

0 Comments

So sieht es aus mein "Wunder der Natur"

0 Comments

Hallo alle zusammen,

heute habe ich gerade wieder so einige Klienten gesprochen die die Grippe so richtig erwischt hat! Also ich kann mir Besseres vorstellen als mit schniefender Nase, entzündeten Mandeln und mit Fiber das Bett hüten zu müssen. Nun meinen Göttergatten hat es ja auch erwischt! Aber ich kann reden was ich will- er hört ja nicht --zu--! Ich hatte auch das Gefühl, das sich so eine eklige Erkältung bei mir einnisten will: Ich habe Cistus - ein Geschenk der Natur und ein Allroundtalent zur Aktivierung der körpereigenen Abwehrkräfte!

Cistus-Kapseln - ideal um über den Winter sein Abwehrsystem zu stärken und damit nicht so anfällig zu sein.

Cistus- Tee - 1-2 Tassen pro Tag trinken, macht schön warm von innen und unterstützt ebenso. Kann auch inhaliert werden. Wem es nicht süß genug ist: Ich mixe mir gerne einen Schuß Kirsch- oder Johannisbeersaft rein. Oder einen TL Honig!

Und last- but not least

Cistus -Spray Polyphenole auch zum Sprühen –  ein idealer Begleiter für unterwegs! Das Cistus Incanus Spray enthält hochwertige Polyphenole und ist für die lokale Anwendung im Rachen sowie in der Mundhöhle geeignet. Durch die Beigabe von natürlichem Menthol verleiht es Dir zusätzlich einen frischen Atem. Das Cistus Incanus Mundspray ist ein optimaler Begleiter und das zu jeder Jahreszeit. Die Pflanze Cistus Incanus ist bekannt für ihre hohe Konzentration an hochwertigen Polyphenolen. Diese sind vor allem für den antioxidativen Nutzen bekannt!

Inhaltsstoffe :
- Cistus Incanus Extrakt
- Vitamin C
- Vitamin E
- Menthol
Rein pflanzlich, natürlich und für jeden geeignet.

Also kommt gut durch den Winter.

Wo man es kriegt?

Na dann schaut mal hier: http://happysisland.com/invite/jHmrwJhqaJeXlJk%3D

  • Categories
  • Recent Posts